Ike im Blütenmeer – grandiose Kulissen direkt vor der Stalltür

Im Juni hatte ich die Möglichkeit die Blumenpracht des Frühsommers bei einem Shooting auf vielfältigste Weise auszunutzen. Ich durfte das deutsche Sportpferd „Ike“ fotografieren. Der wohnt ganz gemütlich im scheinbar unspektakulären Hinterland von Wetzlar. Aber wie heißt es so schön: „Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.“

Denn das Land mit seinen kleinen Ortschaften bot wunderbare Fotomöglichkeiten. Mehrere wunderschöne Blumenwiesen lagen in unmittelbarer Nähe zum Stall. Deswegen kannte die Besitzerin von Ike alle betreffenden Landwirte und konnte um Erlaubnis fragen, ob wir die Flächen für Shootings nutzen durften. Es handelte sich um Blühflächen für Insekten. Beim Betreten wären somit keine Ernteeinbußen für den Landwirt entstanden, aber ich gehe niemals ohne Erlaubnis auf Felder. Auch bei diesen Feldern nutze ich oft Lücken, kahle Stellen oder Traktospuren.

So konnten wir diese wunderschönen Kulissen auch noch ohne den Umstand einer Hängerfahrt besuchten – sehr entspannend für Pferd und Besitzer. Das Margeritenmeer war nach ein Metern schon erreicht und die weißen Blumen passten wunderbar zur Scheckung von Ike.

Danach ging es in einem gerade mal 10 Minuten Fußmarsch zur nächsten Stelle. In diesem Phaceliafeld nutzen wir vor allem die Traktorspuren um das Pferd zu positionieren. Ike machte seine Sache hervorragend.

Allerdings muss man wissen, dass die lila blühenden Phacaliablumen zu recht im Volksmund „Bienenfreund“ genannt werden. In diesen traumhaften Feldern tummeln sich unfassbar viele Bienen und Hummeln. Diese sind zwar recht friedlich aber auch das ruhigste Pferde kann dann mal nervös werden. Ich ziehe es im Allgemeinen vor, Pferdefotoshooting in Phacelia früh morgens durchzuführen, wenn die Insekten sich noch von der Nacht aufwärmen müssen. Da diese Feldern erst im Sommer blühen, ist dafür leider ein sehr frühes Aufstehen nötig. Dafür kenne ich sehr viele Landwirte, die diese Blumen gezielt aussähen. Wer speziell Interesse an so einem Phacelia-Shooting hat, kann sich gerne an mich wenden.

Wer sich übrigens über die sanften Farben der Phacelia wundert: im Morgen- und Abendlicht bekommen die einen viel schöneren Ton und in diesem Feld waren nicht viele Phacalia gekeimt, was die Farbkraft des Feldes zusätzlich gemindert hat. Wer aber die Bilder aus Social Media im Hinterkopf hat und hier kräftige Lilatöne oder ein dunkles Violett vermisst – diese Farben wurden meist in Photoshop hinzugefügt und entsprechen kaum der Realität. Phacelia reicht von zartem Lavendelblau über ein sanftes Lila. Ich mag es lieber, die Farben realistisch darzustellen. Auch die weichen Töne können bezaubernd aussehen.

Weiter ging es zur nächsten Location. Ein wildes Feld mit viel Mohn! Bei diesem Fototermin wurde ich wirklich verwöhnt, was Blumen anging. Auch hier durften wir wieder die Wiese. Für einige Foto war das aber nicht nötig und zeigt, dass man auch Erlaubnis Felder in die Fotografien einbinden kann. Ganz oft können wir Fotografen „über Eck“ fotografieren. Das ist auf den letzten zwei Mohnbildern zu sehen. Ike war hier auf dem Weg, ich stand am Rand des Feldes und fotografierte über die landwirtschaftliche Fläche hinweg. So können auch Fotos in der Heide entstehen oder wenn keine Erlaubnis vorliegt.

Wer jetzt traurig den Kopf hängen lässt, weil er selbst die Bauern nicht kennt oder keine Blumenwiesen in seiner Nähe hat – für Fotos brauche ich nicht immer eine verschwenderische Blütenpracht. Dieses Foto ist das Lieblingsbild aus dem Shooting. Hier gefallen mir die Farben der Blumen besonders gut. Und genau dieses Bild ist nicht in einem üppigen Blütenfeld entstanden. Es handelt sich um wilder Erbsen, die im Randstreifen wucherten. Ike stand auf dem weg, ich fotografierte wieder „über Eck“ und heraus kam dieses Lieblingsfoto! Auf dem Handybild kann man aber sehen, wie unspektakulär die Stelle in Wirklichkeit aussieht. Die Bäume hinter dem Auto bilden auf der Fotografie den Hintergrund hinter Ike.

Na, hast du Lust auf ein Sommershootig bekommen?

Und wer als Fotofreund ganz begeistert von Ike ist: Der hat mich bei dem Termin so überzeugt, dass er bei Personal Coachings und Lerneinheiten von mit mir gerne als Modell eingesetzt werden darf. So sind auch eigene Bilder mit Ike möglich.



Foto: Stephanie Behrendt

Andere Beiträge
Blogkategorien
Search By Tags
Archive